Denkerzirkel: Wiener Kreise

Extra | Robert Czepel | aus FALTER 12/01 vom 21.03.2001

Dank der umfangreichen Publikationstätigkeit des Instituts Wiener Kreis und seines Leiters Friedrich Stadler ist der Wiener Kreis der mittlerweile vielleicht besterforschte Denkerzirkel des 20. Jahrhunderts. Wichtige Beiträge für eine kritische Neueinschätzung von Schlick, Carnap, Neurath & Co. stammen dabei vom deutschen Wissenschaftsphilosophen Thomas Uebel - eine Summa seiner Arbeiten liegt nun mit der Studie "Vernunftkritik und Wissenschaft: Otto Neurath und der erste Wiener Kreis" vor.

Uebels Monographie, kürzlich als Band 9 der "Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis" erschienen, bricht radikal mit den zum Teil immer noch gängigen Lehrbuchdarstellungen. Denn die "Wiener Kreisler" waren keineswegs eine in permanentem Schulterschluss verharrende Positivistentruppe: So machte sich der Mathematiker Hans Hahn über Otto Neuraths einheitswissenschaftliche Fantasien mit dem Begriff "Einheizwissenschaft" lustig, während sich Neurath im Gegenzug über Hahns parapsychologische


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige