Wer ist der bessere Vize?

Streitgespräch. Vizebürgermeister Bernhard Görg diskutiert mit seinem grünen Herausforderer Christoph Chorherr darüber, wer die aggressiveren Koalitions-Bedingungen stellt, wer sich von der SPÖ kaufen läßt und warum Schwarz-Grün nicht in Frage kommt.

Politik | Eva Weissenberger | aus FALTER 12/01 vom 21.03.2001

Eine Dreiecksverhältnis, wie es ihnen der Bürgermeister vorgeschlagen hat, lehnen sie als "unmoralisch" ab. Daher wird nur einer von ihnen nach dem 25. März mit Michael Häupl im Koalitionsbett legen: ÖVP-Obmann Bernhard Görg oder Grünen-Chef Christoph Chorherr. Eine Woche vor der Wahl empfing der amtierende Vize Görg den grünen Herausforderer in seinem über 50 Quadratmeter großen Büro im Rathaus: eine gemütliche Sitzgarnitur, ein vornehmer Schreibtisch, ein überlanger Konferenztisch aus edlem Holz, abstrakte Ölbilder und dazwischen viel Platz und viel Licht.

Falter: Herr Klubobmann Chorherr, was hat Bernhard Görg denn so schlimmes angestellt, dass Sie ihn aus diesem schönen Büro schmeißen wollen?

Christoph Chorherr: Ich habe noch nie jemanden ausquartiert. Ich glaube einfach, dass die Zeit in Österreich endlich reif ist, grüne Vision umzusetzen. Und Wien ist ein guter Ort dafür. Der Herr Vizebürgermeister schon ein schönes Büro finden.

Herr Vizebürgermeister Görg,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige