Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | Klaus Nüchtern | aus FALTER 13/01 vom 28.03.2001

Eines kann man dem Falter ganz sicher nicht vorwerfen: dass er das Ergebnis der Wiener Wahlen antizipiert hätte. Obgleich die laufenden hausinternen Umfragen eine schwere Niederlage der Freiheitlichen prognostizierten, schaffte die FPÖ die Fünf-Prozent-Hürde dann doch noch einigermaßen klar. Florian Klenk, der von FPÖ-Landessekretär Michael Kreissl mit einem jovialen "San Se jetzt jedn Abend bei uns?" begrüßt wurde, tat sich an den "ausgezeichneten" Schnitzerln gütlich und sprach auch dem "köstlichen" Topfenstrudel zu. Die ÖVP verlor zwar weniger, bot aber außer Würsteln nur Gummibärchen an, mit denen sich Nina Weißensteiner den Magen verkleisterte - was sie nicht davor bewahrte, von Peter Marboe mit Eva Weissenberger verwechselt zu werden, welche freilich auf die Grünen ("gar nichts hats gegeben") angesetzt war und dadurch endlich wieder einmal außer Haus kam, um sich in den Sofiensälen wegzuswingen: "Die Musik hat mit Daft Punk gut angefangen, ist dann aber leider immer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige