All your games are belong to us

Internet. Uralt-Games werden mithilfe spezieller Software künstlich am Leben erhalten. Über Pac-Man, Super Mario, Sonic the Hedgehog und deren schlechte Übersetzung.

Hannes Stieger | Medien | aus FALTER 14/01 vom 04.04.2001

Mit Pac-Man hat sie erst so richtig begonnen, die Zeit der Spielhallenerfolge, Vorläufer des Spielkonsolen-Booms. Pixelige Grafik, monotoner Sound, aber enormer Spielspaß. Tatsachen, die Fans heute noch zu schätzen wissen. Mithilfe spezieller Software erleben die Uralt-Games jetzt eine Renaissance - nicht zuletzt aufgrund erbärmlich schlechter Übersetzungen. Doch dazu später.

1981 kommt Pac-Man in die Spielhallen und löst ein bisher nie da gewesenes Spielefieber aus. In Japan werden die Münzen knapp - beinahe alle stecken in Pac-Man-Automaten. Pac-Man wurde, im Nachhinein betrachtet, das erfolgreichste münzbetriebene Spielekonzept aller Zeiten - mehr als 100.000 Automaten wurden aufgestellt, eine Milliarde Spiele gespielt. Dennoch hat das Spiel bis dato nichts von seinem Reiz verloren. Erst 1999 gelang dem kalifornischen Fan Billy Mitchell der erste "perfekte" Durchlauf. Nach sechs Stunden war das Spiel bei 3,333.360 Punkten zu Ende - mit einem einzigen "Pac-Man" und der Einbeziehung

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige