Platten

Kultur | aus FALTER 14/01 vom 04.04.2001

Klassik / Alte Musik Battaglie & Lamenti (Montserrat Figueras, Hesperion XXI, Jordi Savall) Alia Vox Europa um 1600. Zwischen Sinnenfreude und Todesfaszination zieht das Barock Masken über Masken über Masken. Das Lebensgefühl morbider Lust am Vergänglichen hat einen Namen: Melancholie. Musikalisch verdichtet sich die grüblerische, theatralisch stilisierte Verzweiflung in "Lamenti", Klagelieder, die vom statisch sinnierenden Rezitativ bis zum pathetischen Ausbruch reichen. Und daneben: "Battaglie", plakative Schlachtengemälde, instrumentale Kriegsspiele an der Grenze zur Kuriosität. Montserrat Figueras konfrontiert beide Genres miteinander, wobei ihr geradliniger, dunkel grundierter Gesang die Nachtseiten des musikalischen Chiaroscuro herausstreicht. Eine düster-ästhetische Reise ins Herz barocker Befindlichkeiten.

Martin Lampprecht Global / Lokal Gianmaria Testa: La valse d'un jour Le Chant du Monde / Harmonia mundi Der Mann ist ein Phänomen: Mit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige