Phettbergs Predigtdienst: Der Außenseiter

... wenn ihr hineinkommt, werdet ihr dort einen jungen Esel angebunden finden, auf dem noch nie ein Mensch gesessen ist. Bindet ihn los, und bringt ihn her! ... Lk 19,28-40 (Evanglium am Palmsonntag im Lesejahr C)

Stadtleben | aus FALTER 14/01 vom 04.04.2001

Es saßen in der Rosa Lila Villa auf der Wienzeile Malu, Carlos und Bernhard und bauten drei Hütten gleich bei der Tür. Ich kam herein, sah sie beisammen und spürte in dem Moment, dass sie anders beisammensaßen als Leute, die beisammensitzen, ihre Versammeltheit stand in großer Blüte, Sakrosanktheit, alles verbat sich, jede Störung, jede Indezenz, auch nur ein Anflug, wäre zu viel. Zu spät, Malu, die Einzige von den Dreien, die ich kannte, hat schon geschaut! Wie eine Löwin, die wacht, würde ich rückschauend sagen, es war vor einem halben Jahr, und Erinnerungen ideologisieren sich gern. Denn Malu und ich mögen uns gern. Wie nur Schwule und Frauen sich mögen, weil sie gemeinsam um ihre Schwachstelle wissen, warum sie auf diese Lustapparate stehen. Jetzt war ich es aber gewohnt, Malu immer mit Walter zu sehen. Walter war aber nicht dabei.

Ich schoss nach vor, ich schoss nach hinten, es gab keinen Ausweg, und ich wollte sie ja auch herzlich gerne begrüßen, dann kam der Neid dazu. Mit Schwulen herumtun oder mit Bis, in der Rosa Lila Villa, dem Lesben- und Frauenhaus. Und ich werde nie wen kriegen, und die kriegt nicht nur die schönsten Männer, sondern auch noch die schönsten Schwulen. Und ich kriege niemanden mehr, bis auf saftige Totengräber vielleicht in feuchten Blue Jeans voll kotiger Erde, deren Schweiß mein Grab drapieren wird. Also hingehen, ist klar, aber selbst wenn du innig sein willst, missrät es dir, wenn ein Schatten über dir ist. Also geriet die Begrüßung kühler, nur ein Händedruck, nur der Malu, ich muss weiter, log ich körpersprachlich, natürlich auch aus Rücksicht, um die sexuelle Elektrik der drei nicht zu behelligen. Es geschah nämlich was, so eng saßen sie beisammen.

Oh ihr, die ihr zu begegnen in der Lage seid oder bereits begegnet, habet Acht auf die himmelschreienden Not des Hässlichen, nie Begehrten. Wüste schreit alles in mir, reißt mir die Haut in Fetzen vom Leib!

Der Phettberg-Chat. Jeden Dienstag von 15.30-16.30 Uhr auf www.webfreetv.com.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige