Tortillas in grellen Farben

Neues Lokal. Das wechselhafte Schicksal eines Lokals in der Florianigasse sorgt seit kurzem für bunte Wände und würzige Fladen.


Florian Holzer
Stadtleben | aus FALTER 14/01 vom 04.04.2001

Verfügt man über die Muße, einen halben Tag aus dem Fenster in den novembrigen April zu starren, könnte man sich zum Beispiel den Kopf darüber zerbrechen: Woran liegt es, dass man hierzulande so wenig Schwierigkeiten damit hat, die viereinhalbtausend verschiedenen Pastasorten Italiens nicht nur zu unterscheiden, sondern auch mit korrektem Namen zu benennen, aber gleichzeitig seit Jahren an der Differenzierung der verschiedenen Fladen-Typen Mexikos scheitert? Ist die räumliche Distanz der Grund, liegen die Ursachen in der Geschichte verankert? Wer weiß.

Diesbezügliche Forschungen können seit kurzem in einem neuen Lokal namens "Tin-Tan", benannt nach dem mexikanischen Filmkomiker German Valdes, unternommen werden. Das "Tin-Tan" ist übrigens der erste Mexikaner an dieser Adresse, die vorher schon ein Grieche, eine Mohninsel, ein "Wellington" und sonst noch einiges war. Etwaige Restbestände vergangener Identitäten wurden gründlich beseitigt, dem Lokal ein deutlich mexikanischer

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige