Mediensplitter

Medien | aus FALTER 15/01 vom 11.04.2001

Damokles-Schwert über "Neue Zeit" Diese Woche soll sich entscheiden, ob die in Finanznöte geratene steirische Tageszeitung Neue Zeit weiterhin erscheinen wird. Die Geschäftsführung sei aktuell in Verhandlungen, um den Weiterbestand zu sichern: Seit Monaten haben die meisten Mitarbeiter kein Gehalt mehr bekommen. Die Steirische Gebietskrankenkasse (GKK) hat zudem vor wenigen Tagen beim Landesgericht in Graz einen Konkursantrag für die Zeitung eingereicht. Das Gericht entscheidet nun, ob der Konkurs eröffnet wird oder nicht. Die Neue Zeit ging in den 80er-Jahren in das Eigentum der Mitarbeiter über.

Strafe für FPÖ Als letzten November die APA vom Parteitag der Freiheitlichen in Klagenfurt berichtete und auch Spekulationen über die Zukunft Jörg Haiders wiedergab, drehte der freiheitliche Pressedienst durch und beschimpfte den Chef des Kärntner APA-Büros, Arno Wiedergut, unflätig. Er sei ein "Lügner und Diffamierer", hieß es, es handle sich um "Schwachsinn eines außer Rand und Band geratenen journalistischen Träumers", und er verbreite "Unsinnigkeiten, Lügen und Falschdarstellungen". Der APA-Redakteur klagte wegen übler Nachredeund erhielt nun gegen die FPÖ in erster Instanz beim Landesgericht Wien Recht. Die FPÖ muss öS 50.000 Strafe zahlen.

"Courrier international" heißt eine Zeitung, für deren Lektüre, wie der Titel ahnen lässt, Französischkenntnisse kein Hindernis darstellen. Der "Courrier" erscheint auf Französisch und fasst Berichte aus Magazinen und Zeitungen aus aller Welt zusammen, von "Asahi Shimbun" bis zur "Zeit" und von der "Washington Post" bis zum "Falter". Man sieht, das Beste ist für den "Courrier" gerade gut genug. Wöchentliche Dossiers zu aktuellen Themen verschaffen einem tatsächlich einen weltweiten Überblick. Ein Jahresabo kostet für Studenten 91,32 Euro. Fax: +33-1-53 24 41 67. Eine Homepage hat der "Courrier" auch: www.courrierinternational.com


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige