Welt im Zitat

Kultur | aus FALTER 15/01 vom 11.04.2001

Ooze! I did it again!

WORLD OF WOHNEN ist der Name eines Salzburger Möbelhauses und eines der seltsamsten Wortgeschöpfe, die mir jemals untergekommen sind.

Meint Karin Resetarits im Amadeus-Magazin. Wie man neue Wörter richtig kreiert, hat die ORF-Moderatorin mit 17 in einem amerikanischen Highschool-Kurs gelernt. Und das ging so: Als erste Aufgabenstellung galt es eine Walnuss zu beschreiben. Die Professorin forderte uns auf, der Fantasie dabei keine Grenzen zu setzen. "Wenn ihr zum Beispiel den Geschmack der Nuss beschreibt, dann erfindet einfach Wörter, sodass der Leser bereits assoziativ die Nuss auf der Zunge spürt." Als Beispiel schlug sie uns das englische Verb "ooze" vor, das schon durch Buchstabenkombination und Klang seine Bedeutung ausdrückt. "OOZE" klingt schon so, als ob eine geleeartige Masse aus einer engen Öffnung quillt. So war ich überzeugt.

Schöner wegwerfen Das auch für Manufactum-Mitarbeiter ernüchternde Erlebnis, Texte für den Papierkorb erstellt zu haben, wird bei diesen wunderschönen Exemplaren aus Ahorn oder Kirsche doch stark relativiert: Sie bringen verlorenen Arbeitseinsatz zwar nicht wieder, trösten aber über die Enttäuschung hinweg.

Der Manufactum-Versand versucht den Erwerb eines dänischen Bugholz-Papierkorbs um öS 1125,- plausibel zu machen.

Rudolf John grübelt Man mag darüber grübeln, was zuerst war: die Bombenrolle oder die Schwangerschaft; aber die verzweifelte Frau eines US-Drogenimporteurs mit dickem Bauch spielt die Zeta-Jones zu faszinierender Janusköpfigkeit aus.

Man mag über diesen Satz grübeln, so viel man will: Sicher scheint nur, dass der US-Drogenimporteur nicht schwanger ist. Oder?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige