Wenn ich einmal reich wär

Shop. Seit zwei Wochen hat Wien sein erstes "Boffi"- Studio. Dort gibt es edle Küchen und Bäder, allerdings zu Preisen eines Mittelklassewagens.

Stadtleben | Thomas Prlic | aus FALTER 15/01 vom 11.04.2001

Die Kundin traut sich gar nicht mehr herein. Schließlich hat das "Boffi Studio Wollner" am Parkring schon seit einer Stunde geschlossen. Für die Chefin kein Problem: "Schauen Sie sich ruhig um, ich bin sowieso länger da", bittet Cristina Wollner die erstaunte Frau herein.

Auch sonst haben potenzielle Kunden in der ersten Wiener Filiale der italienischen Designküchen-Firma alle Zeit der Welt. Denn: "Nichts ist schlimmer als eine hudriwudri eingebaute Küche", umschreibt Wollner ihr Credo. Ausführliche Beratungsgespräche sind deshalb die Regel. Die Anzahl an anwesenden Kunden überschreitet auch nur selten die der Angestellten: Erlesene Küchen bedingen einen erlesenen Kundenkreis.

Vor dreißig Jahren ließ Boffi seine erste Küche vom italienischen Designer Luigi Massoni planen. In leicht adaptierter Form ist "Xila", das Boffi-Urmodell, heute noch im Angebot. "Der Vorteil bei Boffi ist, dass man über viele Jahre mit den gleichen Architekten und Designern zusammenarbeitet", erklärt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige