Schweine im Weltall

Science-Fiction. Philip K. Dick (1928-1982) war der brillanteste, witzigste und traurigste Science-Fiction-Autor auf Terra. Nun liegen erstmals sämtliche seiner SF-Geschichten in deutscher Übersetzung vor.


Klaus Nüchtern
Kultur | aus FALTER 16/01 vom 18.04.2001

"Ich gewöhnte mich an den Umstand, dass das größte Leid nicht von einem fernen Planeten herabgesaust kommt, sondern aus den Tiefen des Herzens emporschießt. Natürlich könnte beides passieren; Frau und Kind könnten einen verlassen, und man könnte allein in einem leeren Haus sitzen, ohne einen Grund zum Leben, und zu allem Überfluss könnten sich auch noch die Marsianer durchs Dach bohren und sich einen schnappen."

Philip K. Dick Der Zeichner Art Spiegelman ("Mouse") hat Philip K. Dick einmal als eine Art Franz Kafka des ausgehenden 20. Jahrhunderts bezeichnet. Dergleichen Versuche, den hyperproduktiven Science-Fiction-Autor zum Weltliteraten hochzustilisieren, sind mittlerweile überflüssig geworden: Zum einen herrschen hinsichtlich der Bedeutung von Dicks Werk kaum noch Zweifel, allenfalls Ignoranz; zum anderen ist es fragwürdig, ob sich die Wertschätzung dieses Schriftstellers ausgerechnet über die Stilisierung zum Heros der Hochliteratur artikulieren muss. Stanislaw

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige