Fragen Sie die Aushilfe: MetamorpHosen

Stadtleben | aus FALTER 16/01 vom 18.04.2001

Liebe Aushilfe, woran liegt es eigentlich, dass weiße Kleidungsstücke dunkel werden, wenn sie schmutzig werden, schwarze jedoch hell? Heißt das also, dass, wenn ich lange genugwarte, und sie regelmäßig NICHT wasche, meine schicke neue schwarze Hose irgendwann weiß wird? Auch würde mich interessieren, was ich machen soll, dass meine Unterhosen, ich trage Boxershorts, nicht immer oben aus der Hose herausquellen, denn die neue schicke Oberhose ist hütig. Mit quellenden Grüßen, Hartmut Andryczuk Lieber Hartmut, danke für die Frage. Es ist bei Schmutz so, dass er sich aus verschiedenen Komponenten zusammensetzt, deshalb ist er auch grau, so wie abgestandenes Wasserfarbverdünnungswasser, wo auch alle Farben aufgelöst wurden. Die Hauptbestandteile des Schmutzes oder Staubes sind allerdings Reifen- und Straßenbelagsabrieb und Mehl. Jawohl Mehl! Von den bestäubten Broten, denn das Mehl haftet nicht auf den Laiben, wird auch oft abgestoßen, Mehl ist eine Substanz, die wenig integrativ ist und der ein starker Freiheitsdrang innewohnt. Mehl rieselt durch Ritzen, wird aus den Backstuben aufgewirbelt, verweht, findet Schlupflöcher, z. B. in Maschendrahtzäunen, und mischt sich mit dem schwarzen Teer und Gummi, zwei anderen Renitenzlern in der Natur, auf der Straße, auf Simsen, Pollern, Erdhaufen, auf allem liegt diese Mischung. Was Sie dann letztendlich auf Ihrer schwarzen Hose sehen, ist nicht Asphalt, sondern Mehl. Untersuchungen haben ergeben, dass, wenn Sie Ihre schwarze Hose siebeneinhalb Jahre nicht waschen, sie schneeweiß wird, zumindest so weiß wie der letzte Rest Märzschnee in Attnang-Puchheim. Was Ihr Überquellproblem betrifft, einfach keine Unterhosen anziehen. Das finden Frauen sexy.

Schreiben Sie der Aushilfe: rubinomehl@i-one.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige