Abenteuer chez Laurent

Shop. Kleidung aus zweiter Hand muss nicht immer schmuddelig sein und auch nicht immer billig. Besonders wenn sie aus Frankreich kommt.

Stadtleben | Thomas Prlic | aus FALTER 16/01 vom 18.04.2001

Laurent redet nur ungern über sich. "Muss denn der Nachname unbedingt dazu?", fragt der Franzose mit den kurzen dunklen Haaren und zieht die Stirn in Falten. Er muss. Als der Falter vor drei Jahren über Laurent Candelons damals neu eröffneten Secondhandladen "Kamikaz" berichtete, war nach seinem Geschmack viel zu viel von ihm selber die Rede. Außerdem nennen ihn sowieso alle einfach bei seinem Vornamen. "Candelon? Viel zu seriös!", zumindest für den Besitzer von nunmehr zwei hippen Secondhand-Geschäften. Nach einem USA-Trip verschlug es Candelon vor sieben Jahren nach Wien. Obwohl er zwischendurch auch für Modeboutiquen arbeitete, "wollte ich eigentlich nie was mit Kleidung machen". Eher zufällig kam er auf den Gedanken, seinen eigenen Laden zu eröffnen.

Weil der ohnehin winzige Shop in der Neubaugasse zu klein für das wachsende Sortiment und die Pläne des umtriebigen Franzosen wurde, eröffnete er Anfang April das "Kamikaz 2". Das heißt nicht nur so wie das Original, sondern


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige