Reality Bites

Film. Michael Almereydas Shakespeare-Verfilmung zeigt uns "Hamlet" als selbstentfremdeten Medien-Junkie.

Maya McKechneay | Kultur | aus FALTER 17/01 vom 25.04.2001

Hamlet schlendert durch einen Blockbuster-Video-Store. Unter seiner peruanischen Grunge-Wollmütze hegt er düstere Gedanken. Zögernd spricht er in den Raum: "To be or not to be: that is the question." Eine mögliche Antwort darauf kann man an den meterlangen Regalen des Videoladens ablesen: Action!

Die Gründe, die den New Yorker Independent-Filmer Michael Almereyda ("Nadja", "Trance") dazu bewogen haben, gemeinsam mit seinem Schauspieler-Freund Ethan Hawke, den rund 40 existierenden "Hamlet"-Verfilmungen eine weitere hinzuzufügen, liegen auf der Hand: Shakespeares melancholischer Dänenprinz ist das schiere Gegenteil eines Hollywood-Actionhelden und wie zugeschnitten auf das ehemalige Slacker-Role-Model Hawke ("Reality Bites", "Before Sunrise"), der seine Rollenauffassung im Presseheft betont flapsig artikuliert: "Hamlet ist wie Kurt Cobain: Er hat Probleme mit seinen Eltern, eine Identitätskrise und eine schwierige Freundin. So gehts doch allen Jungs, oder?"

Nun, ganz so unbedarft,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige