Schälen, kochen, zuzeln

Spargel. Was Spargel ist, weiß jeder - wie man ihn zubereitet, wissen die wenigsten. Seit Mitte April hat das teure Gemüse wieder Saison.

Stadtleben | Thomas Prlic | aus FALTER 17/01 vom 25.04.2001

Bei Wienerschnitzel und Erdäpfelsalat kennen sich die Österreicher aus. Bei der Zubereitung von Spargel sind sie Nieten. "Es gibt immer noch Leute, die nicht wissen, dass man Spargel schälen muss", beklagt Heinrich Unger, Spargelbauer aus dem Marchfeld, die mangelnde Sensibilität der Österreicher gegenüber dem stangenförmigen Gemüse mit phallusartigem Kopf. Nur 30 Prozent der Bevölkerung, so der Spargelexperte, wissen, wie man Spargel zubereitet, ganze fünf Prozent leisten sich den regelmäßigen Genuss. Dabei ist Spargel kalorienarm, enthält Vitamine, hilft bei Blasen- und Nierenleiden und angeblich auch gegen Impotenz. Warum Spargel trotzdem selten am Teller landet, hat vor allem einen Grund: Er ist ziemlich teuer.

Von Mitte April bis Mitte Juni ist Spargelsaison. Für den hohen Preis sorgt vor allem der geringe Ernteertrag. Während bei Karotten 80 Tonnen pro Hektar und Jahr geerntet werden können, ist es bei Spargel ein Zehntel davon.

Wer sich das teure Gemüse trotzdem einmal


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige