Fernsehen

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 18/01 vom 02.05.2001

Der Euro kommt. Aufklärung der Bevölkerung ist notwendig und sogar die unterhaltsame Tratsch- und Sozialporno-Show "Vera" stellt sich diesem Bildungsauftrag. In der letzten Sendung durfte ein pensionierter Postbeamter aus dem Weinviertel seine ganz persönliche Euro-Paranoia ausleben: Der dynamische Pensionist hat etwas dagegen, dass die kleinste Banknote künftig ein Fünf-Euro-Schein sein soll: "Da hat man dann die Säcke immer voller Kleingeld." Schlimm. Deswegen sammelt der Mann Unterschriften für die Einführung von Ein- und Zwei-Euro-Scheinen. 50.000 möchte er österreichweit bis zum 15. Mai schaffen - aufregender als ein Seniorenstudium an der Uni. Nach so viel Aufklärung bot Frau Vera ein bisschen Skandal: Der abgetakelte Schlagerstar Christian Anders (56) kam mit 19-jähriger blonder Freundin, die sich für ihn um 3,5 Millionen Schilling ein Jahr lang an einen ziemlich grauslichen Millionär vermieten lässt. Weil ihr armer Mann krank und pleite ist. "Ich wünsche Ihnen in Ihrem Leben noch einen Partner, der es anders mit Ihnen meint als Christian Anders", meinte Vera zu Blondie. Wow, harte Worte. Schade, dass die Antwort von Anders geschnitten war.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige