Der unbekannte Übersetzer

Justiz. Der Dolmetscher der "Operation Spring" hat keinerlei Ausbildung als Übersetzer. Dafür verfügt er als Sekretär der "People's Democratic Party" über gute Beziehungen zur nigerianischen Regierung, die Drogendealer doppelt bestraft.

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 19/01 vom 09.05.2001

Manchmal hat es die Polizei nicht leicht: Bei der "Operation Spring", dem ersten großen Lauschangriff in Österreich, bei dem mutmaßliche nigerianische Drogendealer im Frühjahr 1999 über drei Wochen hindurch abgehört und mehr als 100 Personen festgenommen wurden, standen die Beamten mit kiloweise Abhörmaterial da und verstanden kein Wort. Die Verdächtigen unterhielten sich nicht auf Deutsch, sondern in ihrer Muttersprache Ibo. Ein Übersetzer musste her. Nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen konnte schließlich mithilfe des deutschen Bundeskriminalamts (BKA) der passende Mann gefunden werden: Douglas Samson I., Diplomkaufmann, Chef eines Übersetzungsbüros, Importeur von Mineralien aus Nigeria und nebenbei noch Vermittler von Profifußballern, hatte bereits in Deutschland für die Polizei gearbeitet und wurde von der Sondereinheit Observation im Wiener Innenministerium zum Übersetzen nach Wien gebracht. Anfangs trat er nur maskiert vor Gericht auf. Seine Identität wurde erst


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige