Drei Mal Innenleben

Tanz. Nachrichten aus der Unterwelt: der Ballettabend "Underworlds" an der Volksoper.

Helmut Ploebst | Kultur | aus FALTER 19/01 vom 09.05.2001

Nett wars, aber es ist vorbei: aus der bequeme Glaube an eine schöne neue Welt. In den Kavernen unter der Oberfläche unserer Wirklichkeit begegnen wir dem wahren Innenleben des Hier- und Daseins. Liz King, Catherine Guerin und Georg Reischl sind in ihre Unterwelten hinabgestiegen; das von dort stammende Bild- und Zeichenmaterial ist nun während des Ballettabends "Underworlds" in der Volksoper zu sehen.

Kings "Epigamic Analogy" zeigt in der stilisierten Form des Balletts Aktions- und Reaktionsmuster gegenseitiger körperlicher Annäherung und Distanzierung. Die Arbeit macht Anleihen bei der Verhaltensbiologie - mit der enttäuschenden Folge, dass wieder einmal das leidige Stereotyp vom Tanz als Analogie zum Balzritual strapaziert wird. Guerin hat Mary Shelley, Shelly Jackson ("Patchwork Girl") und Artaud gelesen, dann Bill Forsythe, Bob Wilson, Jan Fabre aufgelegt und dieses Material zu "Counter Fits" abgesampelt. Das passagenweise brillante Ergebnis ist eine etwas willkürlich wirkende

  300 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Nur kein Zoo

    Museum im Grätzl. Exponate aus städtischen Museen, die sonst nur im Depot verstauben. Ein Grätzl, das viele nicht wirklich kennen: Mit dem "Unternehmen Capricorn" wird das Karmeliterviertel zum Ausstellungsort.
    Stadtleben | Julia Ortner | aus FALTER 19/01
  • Die Jugo-Kolchose

    Film. Andre Heller, Nintendo und Franz Beckenbauer haben eines gemeinsam: Spots von einer jungen Wiener Filmproduktionsfirma. Das Geheimnis hinter den Videos von Fish-Film: Arbeit ist nicht alles. Auch Spaß muss sein.
    Stadtleben | Thomas Prlic | aus FALTER 19/01
  • Mediensplitter

    Medien | aus FALTER 19/01
  • "Sieben ist hellblau"

    Musik. Mit seinen 18 Klavieretüden, die nun in Wien erstmals alle zu hören sein werden, hat György Ligeti eines der spektakulärsten Klavierwerke des 20. Jahrhunderts geschrieben. Mit dem "Falter" sprach der Komponist über den Vorzug der Akustik gegenüber der Elektronik, Barockmusik-Terror und über die Notwendigkeit, auf einem Steinway zu komponieren.
    Kultur | Carsten Fastner / Berlin | aus FALTER 19/01
  • Republik Klagenfurt

    Seinesgleichen geschieht. Haft für Journalisten - oder doch nicht? Einerlei oder zweierlei Recht? Etappen des Autoritarismus.
    Vorwort | Armin Thurnher | aus FALTER 19/01
×

Anzeige


Anzeige