Sideorders: Kontemporasia

Stadtleben | aus FALTER 19/01 vom 09.05.2001

Es gibt ja eine Menge in der asiatischen Küche, das verdammt gut zum heutigen Geschmack passt: die Intensivität der Aromen und Farben aus Südostasien, die Frische aus Japan, die Verwendung von Fisch und Meeresfrüchten anstatt von Fleisch. Dazu die bekannterweise hochwertigen Komponenten wie Reis, Grüntee, Gemüse, Gewürze. Schade nur, dass es so wenige Lokale in Wien gibt, die daraus was anderes als "Schätze des Buddha" oder Sushi mit Surimi-Krabbenersatz machen, und das vielleicht auch noch in hübscher Umgebung.

Yohm, 1., Peterspl. 3, Tel. 533 29 00, restaurant@yohm.com, tägl. 11-14.30, 18-24 Uhr.

Erste Adresse in Wien für modern-asiatische Küche. Auch wenn das cool gestylte Lokal schon an allen Ecken bröckelt, hat das zumindest auf die Küchenleistung keinen Einfluss: spannend und würzig.

East to West, 1., Seilerstätte 14, Tel. 512 91 49, tägl. 11.30-14.30, 17.30-23 Uhr.

Geschmackvoll zwischen kolonial und Feng Shui angesiedelt, küchenmäßig bietet man sowohl chinesische Klassiker (war früher das "Hu Nan", einer der ersten Chinesen der Stadt) als auch verspielte Kreationen mit komischen Namen. Ambitionierte Weinkarte.

Chang, 4., Waagg. 1, Tel. 961 92 12, Mo-Sa 11.30-15, 17.30-23 Uhr.

Urcooles Designerlokal mit feinen Nudelsuppen, Nudel- und Reisgerichten. Die ursprünglich hohen Ansprüche wurden etwas zurückgeschraubt, aber immer noch eine sehr gute Performance.

Eat it, 1., Karlspl. 2, Tel. 505 04 87, www.eat-itvienna.com, Mo-Fr 12-2, Sa, So 18-2 Uhr.

Das ehemalige Bistrot la Caraffe und Enrico Caruso macht jetzt auf Ethno-Indisch-Thai-Koreanisch. Die Ergebnisse sind unterschiedlich, passable Wein-, gute Whiskykarte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige