Aufsitzen! Alle!

Fahrräder. Wiens Straßen werden wieder vom Radlervolk erobert. Tipps für jene, die keins haben oder erst den Patschen vom letzten Jahr reparieren müssen.

Stadtleben | Klaus Stimeder | aus FALTER 19/01 vom 09.05.2001

Es ist eine grausame Welt da draußen. Kinder ermorden ihre Eltern, Banken werden ausgeraubt, Fahrräder werden gestohlen. Umso größer ist dann die Freude, wenn es in düsteren Zeiten wie diesen noch Dinge gibt, auf die man sich hundertprozentig verlassen kann."Tough world, tough locks" lautet das Motto der Firma Kryptonite, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die (Radler-)Welt heiler zu machen. Sicherheitsschlösser, die nicht einmal Superman knacken könnte, kosten allerdings, darum ist die Deluxe-Version des Hochsicherheitsfahrradriegels erst um öS 949,- zu haben. Willkommen in der wunderbaren Welt der "Cooperative Fahrrad" in der Gumpendorfer Straße, dem Mekka des gediegenen Velotismus.

Seit nunmehr zwölf Jahren versucht ein Dutzend Angestellte den Bedürfnissen der leidenschaftlichen Zweiradjünger und jenen von Otto Normalverdiener Genüge zu tun. Auf 250 Quadratmetern Verkaufsfläche (mit angeschlossener Werkstatt) wird dem Kunden alles geboten, was er für die umweltfreundliche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige