Phettbergs Predigtdienst: Die Zentripetale der Knappheit

In jener Zeit, als Judas hinausgegangen war, sagte Jesus: Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht, und Gott ist in ihm verherrlicht ... Joh 13,31-33a.34-35 (Evangelium am 5. Sonntag der Osterzeit eines Lesejahres C)

Stadtleben | aus FALTER 19/01 vom 09.05.2001

Ich war am Scheißen, als sie die Messe übertrugen aus der neu eröffneten Donaucitykirche namens "Christus, Hoffnung der Welt" mit Pater Albert Gabriel als Zelebranten. Sie hatten 43 Minuten und 40 Sekunden dafür zur Verfügung und waren gehetzt, dass ich so nervös wurde, während der gesamten Messe nicht zu können. Hinter dem Zelebranten stand mit einer neunschwänzigen Peitsche der Redakteur des österreichischen Fernsehens und zählte laut die Sekunden herunter.

Ich kenne die Fernsehredakteure, sie sind alle bemüht, rechtzeitig zum Sommerbeginn zum Rotweintrinken ans Meer zu kommen, nicht um dort zu genießen, sondern um dadurch den Beweis sich zu erbringen, würdig genug zu sein, Rotwein zu trinken im Sommer am Meer.

Dasselbe Problem könnte ich jetzt referieren mit de Luca, den die sommerlichen Rotweintrinker Woche für Woche mit der Neunschwänzigen vor die Kamera peitschen. Sie haben kein Geld, das ist klar, also muss de Luca das alles ganz alleine bewerkstelligen. Sie quetschen ihn aus, bis er verbraucht ist, dann schmeißen sie ihn weg wie eine Kiwischale. Dabei ist de Luca sicher potenziell nicht unbegabter als Heinz Conrads am Anfang. Heinz Conrads hätte keine Chance heutzutage. Jetzt hat aber de Luca Harald Schmidt Tag für Tag vor Augen, und im Rücken nichts als das neunschwänzige österreichische Fernsehen.

Habe überhaupt viel ferngesehen dieser schrecklichen Apriltage des Fressens und Verzweifelns. "Wanted", ein österreichischer Kinofilm mit Alfred Dorfer in der Hauptrolle, der so erbärmlich ist, dass er einem vierzehn Tage das Scheißen raubt. Es ist aber klar. Wir müssen uns das so vorstellen, Dorfer muss sich um jede Glühbirne dieses Films sorgen. Und es sitzt die Neunschwänzige im Nacken, dass jede Wiederholung Geld kostet und eigentlich nicht mehr zu finanzieren. Auch bin ich überzeugt, dass Dorfer niemals ans Rotwein Meertrinken fährt.

Der Phettberg-Chat. Jeden Dienstag von 15.30-16.30 Uhr auf www.webfreetv.com.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige