Stadtmensch

Stadtleben | aus FALTER 19/01 vom 09.05.2001

Die Verwandlung begann 1996: Aus dem Architektur-Designer Ingomar Kmentt, 56, wurde der Wienerlied-Sänger Mario Netto. Seit "Kammerlsänger" Mario Netto von und für die Musik lebt, ist die Gemütslage eindeutig: "Das Musizieren macht mich extrem froh." Netto hat vor dreißig Jahren eine Gesangsausbildung genossen und tritt heute mit seiner Klampfe und Selbstkomponiertem bei Heurigen und anderen Feierlichkeiten auf. Nicht dass der mietbare Sangesbruder dabei klassisches Heurigen-Liedgut herunterleiert: Parodien auf Sänger, "die in Grinzing nur mit einem Refrain von Tisch zu Tisch ziehen", hat er stets dabei, er hat für eine auf Stuhlgang spezialisierte Firma ein "Abführlied" geschrieben, bei ihm wird das Wienerlied nicht zersungen, sondern in den höchsten Tönen gefeiert: "In drei Strophen Wienerlied wird das ganze Leben erzählt." Tel. 0676/541 75 09, E-Mail: mario.netto@chello.at Wo. P.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige