Fest statt Netz

Musik. Das Festival "Ex Eu" im Porgy & Bess will Musik aus Osteuropa auch in Wien bekannt machen. Eine Zukunftsinvestition.

Kultur | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 20/01 vom 16.05.2001

Eigentlich könnte ja längst alles ganz einfach sein. Musiker, die in der Elektronik und der Improvisation zugange sind, haben sich für persönliche Kontakte und den Vertrieb ihrer CDs schon vor Jahren via Web vernetzt. So global aber scheint die virtuelle Gemeinde doch noch nicht zu sein, denn Musik aus dem europäischen Osten ist hierzulande sowohl live als auch auf CD immer noch stark unterrepräsentiert. Genau deshalb veranstalten die Komponistin Elisabeth Schimana und das Magazin skug im Jazz-Club Porgy & Bess nun das dreitägige Festival "Ex Eu" mit Künstlern aus Russland, Ungarn und Serbien.

Schimana macht im Falter-Gespräch eine "innere Grenze" dafür verantwortlich, dass Musiker aus dem slawisch-magyarischen Raum bei uns kaum rezipiert werden: "Diese innere Grenze besteht eben bei vielen ganz unbewusst immer noch. Obwohl Innsbruck nicht viel näher bei Wien liegt als Belgrad, ist es im Kopf und in der Wahrnehmung eben noch sehr weit weg." Den Titel "Ex Eu" kann man zwar auch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige