Musik zum Anziehen

"Musik müsste man einfach anziehen können." Die Idee von wearabel electronics, beschäftigt schon seit längerem Labors und Institute weltweit. Tatsächlich überzeugend umgesetzt wurde sie aber in Österreich. Das junges Designerbüro "loesungsmittel" hat als erstes den großen Schritt von der guten Idee zum marktfähigen Produkt getan.

Extra | aus FALTER 21/01 vom 23.05.2001

loesungsmittel, das sind sechs Personen: Werner Pötzelberger, Alexander Wolf, Kurt und Sabrina Tanner, Sandra Dittenberger und Laszlo Jakabffy. Vier von ihnen sind gerade dabei, ihr Studium des Industrial Designs an der Kunstuniversität in Linz abzuschließen. Ein Architekt und ein Wirtschaftler gehören auch zum Team. Gemeinsam haben sie aus Werner Pötzelbergers Idee, Musik zu "tragen", das dazugehörige Konzept entwickelt und zusammen mit dem eigens für diese Idee gegründeten Unternehmen sound2wear in die Tat umgesetzt. Seit März 2001 ist das sound2wear FM Stereo Radio im Handel erhältlich. Wie ein modisches Accessoire wird es getragen und macht als Teil der persönlichen Kleidung wirklich absolut jede Bewegung und jeden Spaß mit. Dem "Gesellenstück" wird im Herbst dieses Jahres das Meisterstück folgen, das eigentlich von Anfang an oberstes Ziel für loesungsmittel war: ein wearabel MP3-Player. Falter special hat sich mit Werner Pötzelberger und Alexander Wolf unterhalten:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige