Yes, Ma'am

Hochschülerschaft. Die Linken haben die ÖH-Wahlen gewonnen: Drei junge Frauen kämpfen gegen die Studiengebühren.

Politik | Eva Weissenberger | aus FALTER 21/01 vom 23.05.2001

James Bond hatte sowieso nie eine Chance. Und dann flog auch noch Al Bundy vulgo Hannes Sulzbacher raus. Schlechte Zeiten für Machos: Bei den Hochschülerschaftswahlen vergangene Woche schaffte es keine der Jux-Listen in die Bundesvertretung, das Studentenparlament. Sulzbachers "No Ma'am", benannt nach einem Verein frustrierter Ehemänner aus der TV-Serie "Eine schrecklich nette Familie", verlor ihre beiden Mandate.

Dafür wird es in der Liechtensteinstraße in den nächsten zwei Jahren wohl öfter heißen: "Yes, Ma'am." Am Donnerstag, als die Wahlergebnisse nach und nach eintrudelten, tobte eine Bande junger Frauen durch die ÖH-Zentrale. Sie rissen Plakate von den Wänden, hüpften und schrien: "Das ist unser Haus, das ist unser Haus!" Für die nächsten zwei Jahre haben in der ÖH drei von ihnen das Sagen: die grüne Anita Weinberger, die rote Andrea Mautz und die dunkelrote Karina Korecky.

Die Studierenden bestraften die bürgerliche Aktionsgemeinschaft (AG) bei der Wahl dafür, dass


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige