Stadtmensch

Stadtleben | aus FALTER 21/01 vom 23.05.2001

Die Familie Pixner hat daheim eine kleine Literaturfabrik: Ja, meint Brigitte Pixner, 59, natürlich schreibe auch ihr Mann. Seit 1975 verfasst die ehemalige Juristin Buch um Buch, von Gedichtbänden (mit Titeln wie "Spitzbergen rückt näher"), Erzählungen bis zu Romanen ("Die Maschinenpredigt"). Allein: "Auf den Durchbruch warte ich noch." Acht Bücher von Pixner wurden bereits gedruckt, nun wartet ein voluminöses Gedichteskript namens "Die Wienothek. 117 heitere Wien-Gedichte" auf einen Buchbinder. Pixner, die auch auf Bestellung Geburtstagsgedichte oder Jubiläumsschriften schreibt ("Das ist dann aber pure Hobbydichterei"), liebt die Literatur heftig, der Literaturbetrieb liebt aber bislang leider nicht so heftig zurück. Und das, obwohl Pixner auch heiße Eisen in Gedichtform angreift: "In Wien, in Wien - gibt's Kalorien!! / Und in den Blusen / noch - Gott sei Dank! - / Busen!" Tel. 803 45 77 Wo. P.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige