Ein Offizier & Gentlemen

Rechtsextremismus. Ein Vortrag des Revisionisten Viktor Suworow an der Uni Salzburg endete vergangene Woche in einer Schlägerei. Die Veranstalter reagierten auf den Eklat höchst seltsam.

Politik | Nina Weissensteiner | aus FALTER 22/01 vom 30.05.2001

De einschlägig bekannte Gastredner hatte nicht einmal seine erste Folie an die Wand geworfen, da störte ein Dutzend Studenten seinen Vortrag. Ausgestattet mit Trillerpfeifen und Plakaten, wollte das Protest-Grüppchen Viktor Suworow, Hobby-Historiker und ehemaliger KGB-Agent, an der Ausführung seiner revisionistischen Thesen auf universitärem Boden hindern. Immerhin ist der Russe einer der namhaftesten Vetreter der so genannten "Präventivschlagthese", wonach der Überfall Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion erfolgte, weil Hitler einem Angriff Stalins auf Europa zuvorkommen wollte. Die These wird in rechtsextremen Kreisen gerne zitiert, nicht zuletzt, um Verbrechen der Wehrmacht zu relativieren. - Doch die Störenfriede an der Uni Salzburg hatten nicht mit der Wehrhaftigkeit von Suworows Publikum gerechnet. Binnen weniger Minuten kam es in dem gerammelt vollen Hörsaal zum Eklat: "Kommunisten raus!", skandierten die 200 Zuhörer. Ein Fotograf erinnert sich, dass auch das Wort "Judensau"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige