In 24 Tagen um die Welt

Wiener Festwochen. Das Künstlerhaus ist 24 Tage lang Schauplatz des Festwochenprojekts "du bist die welt". Das Festival im Festival umfasst neben Installationen, Kunstperformances und Symposien auch Theateraufführungen und eine Filmreihe. Der "Falter" lud die Kuratoren zum Gespräch.

Kultur | Matthias Dusini und Wolfgang Kralicek | aus FALTER 22/01 vom 30.05.2001

Hortensia Völckers unternimmt heuer ihren bereits vierten Anlauf, die musik- und theaterlastigen Festwochen durch andere Kunstsparten zu ersetzen. Beim ersten Mal, 1998, nannte sie den Spartenmix noch ein "Theorie-Event"; neben Vorträgen sollten Performances und Liveauftritte von Musikern für grenzüberschreitende Eindrücke sorgen. Den Ruf, mit dem modischen Begriff Crossover allzu heftig zu kokettieren, wurde sie auch im darauf folgenden Jahr nicht los: Die "Wahlverwandtschaften" in den Sofiensälen spannten einen weiten Bogen von elektronischer Musik über Theater zu Rauminstallationen und Performances von bildenden Künstlern. Nach zwei Tagen Kulturbeschuss wusste niemand mehr so recht, wer mit wem und was mit was zu tun hatte.

Als der kanadische Grafikdesigner Bruce Mau im vergangenen Jahr schließlich das Phänomen "Stress" mittels eines monumentalen Sammelsuriums aus Gegenständen der postindustriellen Welt und eines Film-Schnelldurchlaufs durch die jüngste Vergangenheit erklären


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige