Der Meister mit dem Hammer

Musik. Kraftwerk, Klassik und zurück: Mit Computerhilfe und viel Gespür für die Klangwirkungen bearbeitet Wolfgang Suppan sein Material. Ein Porträtkonzert gibt Gelegenheit, das Schaffen des aufstrebenden österreichischen Komponisten kennen zu lernen.

Carsten Fastner | Kultur | aus FALTER 23/01 vom 06.06.2001

Wolfgang Suppan ist nicht gerade das, was man einen Speed-Freak nennt. Für Gespräche mit dem 34-jährigen Komponisten sollte man sich lieber etwas mehr Zeit nehmen, dafür kriegt man dann auch keine Floskeln zu hören, sondern - bedächtig, beinahe zögerlich vorgetragen - gründlich durchdachte und oft überraschende Ansichten zu praktisch jedem musikalischen Phänomen der letzten 600 Jahre. Musiker und Ensembles, die seine Werke uraufführen, sollten ihren Probenplan nicht zu früh ansetzen: Suppan wird gerne in letzter Minute fertig. Was er abliefert, rechtfertigt freilich jede Verzögerung.

Auch Suppan selbst musste für seine Karriere als Komponist langen Atem beweisen: Kein Klavierunterricht schon mit fünf Jahren, kein früher Entdecker seines musikalischen Talents weit und breit. Stattdessen die HTL in Vöcklabruck als größter musikalischer Förderer: "Da habe ich wenigstens gelernt, was ich nicht machen will." Also brach Suppan mit 15 die Schule ab und wurde Schlosser, besorgte

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige