Drei Leichen im Keller/Häftlingsarbeit: Ein Ballkleid für Frau Staatsanwalt

Politik | Florian Klenk | aus FALTER 24/01 vom 13.06.2001

Hofrat Johann Hadrbolec ist stolz. Die Fotografin der NÖN, der Herr Bürgermeister und eine Abordnung der örtlichen Feuerwehr sind gekommen. Denn es gibt ein besonderes Geschenk: Der Feuerwehrwagen der Gemeinde Rastenfeld aus dem 19. Jahrhundert wurde renoviert. In 230 Stunden haben ihn Häftlinge abgeschmirgelt, lackiert und aufpoliert. Jetzt übergeben sie ihn der Feuerwehr, kommen mit dem Hofrat in die Zeitung, dürfen Brötchen essen und auch ein Glas Wein trinken. Für den Anstaltsleiter sind solche Arbeiten dazu da, dass "wir an die Öffentlichkeit treten, dass wir zeigen, dass Drogenkranke von der Sucht wegkommen. Wir wollen die Häftlinge dazu anhalten, etwas zu leisten, ohne zu fragen, was krieg ich dafür." Die Häftlinge und die Feuerwehrleute nicken. Die NÖN knipst.

Eigentlich werden Österreichs Häftlinge nur zur Freiheitsstrafe verurteilt. Doch das Strafvollzugsgesetz sieht auch eine Arbeitspflicht vor: "Es ist Vorsorge dafür zu treffen, dass jeder Strafgefangene nützliche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige