Presseschau

Medien | Eva Weissenberger | aus FALTER 24/01 vom 13.06.2001

"Ein reizender Trick, wenn sie sich vorbeugt: Die schwarze Hose rutscht auf die Hüfte und gibt zarte Haut mit weißen Dreieckshöschen frei. Man ist versucht, sie anzugreifen." Ja, ein paar kleine, raffinierteTricks - und schon bekommt eine deutsche Schauspielerin ganze drei Seiten in der Freizeit-Revue, äh, im Freizeit-Kurier. Für die Samstagsbeilage des Kurier frühstückte Gesellschaftskolumnistin Ro Raftl mit Corinna Harfouch: "Sehnige Finger schieben feuchte Avocadostückchen in den blassen Mund. Erotik ungeschminkt." Wohl eher ein bisschen zu dick aufgetragen: "Corinna Harfouch spricht mit ihrem Körper, mal Clown, mal Ballerina." Zwischen solchen Sätzen lässt Raftl die Schauspielerin aber auch mit ihrem Mund plaudern. Über die "Wurstigkeit" der Wiener: "Die Toiletten in den Cafes sind nie vollkommen o.k."Oder über die Liebe: "Plötzlich interessiert sie sich für ,Sexualität, die nicht mit dieser quälerischen heterosexuellen Liebe verbunden ist'. Klar, Sex musste stets an Liebe gekettet sein, wenn auch an keinen bestimmten Typus Mann. ,Ich habe so viele verschiedene Männer geliebt, dass es da nur Grundlosigkeit gibt.'"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige