"Es geht um etwas Tieferes"/"Intimacy"_ In weiter Ferne, so nah

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 24/01 vom 13.06.2001

Die Sexszenen aus Patrice Chereaus Film "Intimacy" haben zu Recht Furore gemacht. Nicht weil sie so skandalös oder gar pornografisch wären (auch ein erigierter Penis ist ja kein Tabu mehr). Aber erstens kommt die (Hand-)Kamera den Darstellern Mark Rylance und Kerry Fox so nahe, dass man ihren Schweiß zu riechen meint. Und zweitens gelingt es Chereau, über die - insgesamt sechs - Sexszenen des Films fast "ohne Worte" eine komplizierte Beziehungsgeschichte zu erzählen.

"Intimacy", gedreht in London und auf Englisch, basiert auf einer nur wenige Seiten langen Kurzgeschichte aus Hanif Kureishis Erzählband "Blau wie die Liebe"; auch Motive aus dem Roman "Intimacy" (deutscher Titel: "Rastlose Nähe") und einer weiteren short story ("Die fremde Freundin") wurden aufgenommen. Der nach der Trennung von Frau und Kindern etwas verwahrloste Lokalmanager Jay wird jeden Mittwochnachmittag von einer Frau besucht, von der er nicht einmal den Namen kennt; die beiden wechseln kaum ein Wort miteinander,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige