Wienzeug

Politik | aus FALTER 25/01 vom 20.06.2001

Homophobe Vandalen Im Dritten Reich war Homosexualität als "Unzucht wider die Natur" strafbar: Homosexuelle wurden von den Nazis verfolgt, in Arbeits- und Konzentrationslager gesteckt, ermordet. Noch bis zum 12. Juli wird auf dem Heldenplatz die Ausstellung "aus dem Leben" über diese oft vergessenen Opfer gezeigt. Die Homosexuelleninitiative (Hosi) hatte vor dem Start der Ausstellung einige Schwierigkeiten zu überwinden: Zuerst wollte die Burghauptmannschaft die Ausstellung nicht genehmigen, dann verwüsteten unbekannte Täter die Schaukästen - die von Form und Farbe an die rosa Dreiecke, mit denen schwule NS-Gefangene gekennzeicht wurden, erinnern - in der Nacht vor der Eröffnung.

Buch für Homophile Am Mittwoch, den 20. Juni, wird um 20 Uhr in der Kunsthalle im MuseumsQuartier die "erste lesbischschwule Kulturgeschichte Österreichs" präsentiert. In dem Buch wird das Leben der homosexuellen Community mit zahlreichen Abbildungen dokumentiert. Titel: "Der andere Blick". Bei


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige