Welt im Zitat

Kultur | aus FALTER 25/01 vom 20.06.2001

Meichtry sei Dank Durch Wilfried Meichtry habe ich die Wahrheit über Franz von Werra erfahren.

Große Worte, ausgesprochen von Hardy Krüger, weitergetragen vom Eichborn Verlag.

Licht und Schatten Meine Söhne sind unter und mit meinen Bildern aufgewachsen, lernten mit der Zeit meine künstlerische Denkweise kennen, wortlos, gleich einer Art Augenmusik.

Schreibt Fritz Aigner, "bewusst gegenständlicher Menschenmaler", anlässlich der Ausstellung "Fritz Aigner & Söhne" in der Raiffeisenbank Ottensheim. Aber: In welcher oder wessen Lichtquelle stehe ich, um einen Schatten auf jemanden werfen zu können? Die Sonne? Der liebe Gott - sicherlich das geistige Licht aller Maler, die vor mir gelebt haben - so ist es nur der Schatten eines Lichts, einer Erkenntnis, den ich der nächsten Generation weitergeben kann.

Der Friseur: Täter oder Retter?

In einer immer schnelllebigeren Zeit, in der zugleich die "ewige" Jugend von den Menschen - und hier vor allem von den Frauen - abverlangt wird, ist der Friseur zugleich Täter und Retter im Kampf gegen das Alter und für das Schönheitsideal, dem blind nacheifernd Legionen von Haarkreativen und ihren KundInnen folgen.

Grundsätzliches aus dem Folder zur Benefizveranstaltung "Styling gegen Rassismus" im Ringturm.

Wenn Schlüpfer Hilfe schreien Wo sie echt an die Wäsche geht, wirkt diese konspirative Pubertätskomödie perverser als die Situationen, die sie beschreibt. Dann schlägt sie - metaphorisch gesehen - plump mit dem Holzhammer auf zarte Nylonschlüpfer ... und die schreien auch noch um Hilfe! Amerikanischer Humor kann vielleicht nicht anders.

Rudolf John kann vielleicht nicht anders.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige