Nüchtern betrachtet: Rain On My Crazy Bärenfellmütze

Kultur | aus FALTER 25/01 vom 20.06.2001

Sollte Hugh Grant den letzten Samstagvormittag so wie ich mit Bügeln und Fernsehen verbracht haben, wird er sich sicher gedacht haben: Gut, dass ich Schauspieler und nicht Gardesoldat geworden bin! Anstatt von der Queen bei frisurschonendem Wetter für mein fluffiges Haar geehrt zu werden, würde es Hunde und Katzen auf meine Bärenfellmütze regnen. Im Unterschied zu Hugh habe ich die Königinnengeburtstagsmilitärparade auf ORF 1 verfolgt, wo Josef Broukal bewies, dass er sich vor den internationalen Größen des Militärparadenjournalismus keineswegs zu verstecken braucht. Noch die kleinste choreografische Bewegung wurde korrekt vorausgesagt, und dass die Bärenfellmützen ursprünglich der Franzosentäuschung dienten, drei Kilo wiegen und mittlerweile aus Kunststoff gefertigt werden, blieb auch nicht ungesagt. Gewiss, im Sinne des Artenschutzes ist es durchaus zu begrüßen, dass Bären nicht mehr zu Mützen gemacht werden (drei Stück Bären kamen auf eine Kappe), aber zugleich hat


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige