Adolf Hitler freigesprochen!

Dokument. Fünfzehn Monate nach seinem Hitler-Auftritt beim Opernball 2000 wurde der Schauspieler Hubsi Kramar nun vom Unabhängigen Verwaltungssenat freigesprochen: Weil "sein Verhalten" an diesem Abend "nicht auf eine Störung der öffentlichen Ordnung gerichtet war". Das Urteil im Wortlaut.

Politik | Nina Weissensteiner | aus FALTER 26/01 vom 27.06.2001

Wärr sänd wiedärr darr!", schnarrte der Herr mit Schirmkappe und Hakenkreuzabzeichen am Oberarm. "Äch frräue mäch, dass äch auch häuerr wiedärr von der Bundesrrägierung eingelaaden bin. Jetzt wärrde ich ein Tänzchen mit unsererr rräschen Vizäkanzlerrrin wagen!" - Sprachs, hob die abgewinkelte Hand zum Gruße und peilte zackig, im Stechschritt, den Operneingang an.

Der ratlose Billeteur entwertete dem seltsamen Gast sogar die Eintrittskarte, bis zur Feststiege kam "Adolf Hitler" dennoch nicht: Ein halbes Dutzend Polizisten stürzte sich auf den Mann, mit ihm die Fotografen. Der Störenfried schnarrte weiter seine einstudierten Phrasen, während die nervösen Beamten versuchten, ihm beide Arme auf den Rücken zu drehen. Mehr schlecht als recht rempelte das Knäuel dann den Sonderling vor die Oper. Dort wurde er schließlich in einen Polizeibus verfrachtet und mit Blaulicht, Sirene und quietschenden Reifen zu einem stundenlangen Stapo-Verhör in die Bundespolizeidirektion am Schottenring


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige