"Das ist keine Botschaft"/Pressespiegel: "News-Unappettitlichkeitsskala"

Medien | aus FALTER 26/01 vom 27.06.2001

Das Interview erschien wie vereinbart nach Hochners Begräbnis. Warum er es dem Falter gab, darüber sprach Armin Thurnher in einem Radio-Interview folgende Vermutung aus: "Wahrscheinlich wollte er damit verhindern, dass irgendeine Illustrierte mit dem Cover ,Hochners Vermächtnis' erscheint."

Es ist so weit. Das angebliche Vermächtnis enthält letzte Gedanken, die Hochner einem Chefredakteur des News-Verlages anvertraute. Wie bescheiden. Sie verraten gar nicht, wer der Vertraute war. Wann und wo er ins Vertrauen gezogen wurde.

Es bleibt aber noch eine Frage: Wie weit nach oben offen ist die News-Unappetitlichkeits-Skala?

Herbert Hufnagl am 22.6. im Kurier * Dass sein Tod österreichweit ein großes journalistisches Thema sein würde, hat der große österreichische Journalist Robert Hochner natürlich gewusst. Und hat mit der für ihn so typischen höflichen Geradheit versucht, auf die Aufbereitung dieses Themas noch zu Lebzeiten Einfluss zu nehmen. Zum einen, indem er ein großes,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige