Nett & Unnötig: Gadgets

Stadtleben | aus FALTER 26/01 vom 27.06.2001

Im Lomo-Shop gibt es nicht nur die Mini-Kameras zu kaufen, sondern zahlreiche Gebrauchsgegenstände, Taschen, Wäsche, CDs, Videos und Gadgets: manche davon praktisch, manche garantiert unnötig. Viele Waren sind Einzelstücke oder wurden extra für den Shop entworfen und werden im Lauf der Zeit ersetzt - so ändert sich das Sortiment ständig. Hier einige Beispiele aus dem aktuellen Angebot.

Feuchtpräparate, wie man sie eigentlich nur aus der Schule kennt. Krabbe, Eidechse, Feuersalamander, Schlange oder Skorpion, ganz harmlos anzuschauen - tot und hinter Plexiglas. Die Lomos legen Wert auf die Feststellung, dass die Tiere nicht extra für den Lomo-Shop getötet wurden.

Lomowäsche, mit lomographischen Motiven bedruckt. Über den Onlineshop kann man demnächst seine eigenen Motive einschicken und bekommt so sein individuelles Unterwäscheset.

Roboterinsekten Kleine, filigrane Technoinsekten, mit Namen wie "Critter", "Cozmo Jetz" oder "Sparklz". Nachdem man die Dinger aufgezogen hat, hüpfen sie herum oder ahmen Bewegungen ihrer lebendigen Kollegen nach. Spielzeug für Cyberkids, für kleine Kinder eher ungeeignet.

Pisstazia Die Urinierhilfe für Frauen. Für die weibliche Kundschaft, die immer schon mal ein Pissoir benutzen wollte. Besteht aus einem kurzen Schlauch und einer kleinen Schale, die Lomographen erklären gerne, wie das Gerät genau funktioniert.

Taschen Die Designerin Eva Blut macht aus Spitzenunterwäsche Taschen. Die Träger der Bustiers werden einfach zu Taschenhenkeln, auch Unterhosen werden verarbeitet. Etwas weniger sexy, weil nicht dessouslastig, dafür ein wenig hipper: die zur Kapuze umzufunktionierende Tasche.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige