Wienzeug

Politik | aus FALTER 27/01 vom 04.07.2001

Neger-Bier aus den Regalen Ein kurzer Falter-Artikel(siehe Falter 25/01) über ein Cola-Bier-Mischgetränk namens "Neger Bier" der Brauerei Ried, das in den Merkur-Märkten vertrieben wurde, hat einigen Wirbel verursacht: An die 300 Protest-E-Mails erreichten die Merkur-Zentrale, die "Association für Human Rights and Democracy in Africa" (AHDA) drohte, eine Klage gegen Merkur einzubringen, da sie die Bezeichnung dieses Bieres als "rassistisch, beleidigend und auch erniedrigend" empfindet. Die Sozialistische Jugend warf der Brauerei "Geschmacklosigkeit" vor und appellierte an die Jugend, dieses Getränk nicht zu konsumieren. Auch der grüne Parlamentsklub schloss sich der Protestflut an.

Nun erklärte Alfred Matousek, Sprecher des Billa-Konzerns (zu dem auch die Merkur-Handelskette zählt), dass Merkur das Produkt ab sofort nicht mehr in seinem Sortiment führen wird. Der Merkur-Kundenservice teilte verärgerten Kunden, die sich wegen des Neger-Biers beschwerten, mit, "dass es nicht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige