Future Sound Of The Past/Interview: Die Sprache der Maschinen

Kultur | aus FALTER 28/01 vom 11.07.2001

Den Bandnamen haben Ladytron einem alten Roxy-Music-Stück entliehen, musikalisch fühlen sie sich aber weit eher in der unterkühlten Ästhetik der frühen Achtziger zu Hause. Auf ihrem kürzlich erschienenen Debüt-Album "604" vereinen die vier androgynen Pop-Stylisten aus Liverpool schicken Designer-Futurismus mit musikalischem Eklektizismus. Dabei verbinden sie pophistorische Versatzstücke mit koketter Naivität zu einer atmungsaktiven Plastikpopwelt. Mit dem Falter sprachen Ladytron über ihr Konzept moderner Popmusik, abstoßendes Achtziger-Styling und die Elektronik-Aversion der britischen Musikergewerkschaft.

Falter: Ladytron erwecken nicht gerade den Eindruck einer Band, die "einfach so" drauflospielt. Verfolgt ihr ein spezielles Konzept?

Daniel Hunt: In gewisser Hinsicht schon, aber wir haben kein Manifest; das läuft alles eher instinktiv. Musikalisch verwirklichen wir einfach unsere Version moderner Popmusik.

Diese Version "moderner Popmusik" klingt aber sehr stark nach den frühen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige