In Kürze

Kultur | aus FALTER 28/01 vom 11.07.2001

Statistik zur freien Theaterszene Eine von der österreichischen Kulturdokumentation erstellte Untersuchung legt Zahlenmaterial zum Theater- und Tanzangebot in Wien und Graz vor, das - wie sowohl die IG Freie Theaterarbeit als auch die Ersteller zugeben - kaum Überraschendes zutage fördert. Im Oktober/November 2000 wurde rein quantitativ gefragt, wie viele Vorstellungen in welchen Sparten, auf welchen Ebenen (Bundestheater, Groß-, Mittel-, Kleinbühnen, freie Gruppen) täglich stattfinden. Setzt man diese Zahlen zur Subvention in Beziehung, ergibt sich folgendes Bild für Wien: bei den Bundestheatern stehen knapp 69 % der Fördermittel nur 9 % der Aufführungen gegenüber, während die Freien Gruppen mit 4,4 % Förderung 38 % der Aufführungen bestreiten. Was davon nun abzuleiten ist und wie aussagekräftig diese mit minimalem Budget erhobene Statistik ist (keine Auslastungszahlen, keine qualitativen Merkmale, keine Kostenstrukturen), dazu kam eine Diskussion zwischen der IG Freie Theaterarbeit,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige