Tier der Woche: Hot Stuff

"Ich wende mich mit meiner Erzählung nochmals ans Meer, dort habe ich heute die Wirtschaft der Seeschnecken, Patellen und Taschenkrebse gesehen und mich herzlich darüber gefreut." Johann Wolfgang von Goethe, Italienische Reise

Stadtleben | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 28/01 vom 11.07.2001

Wie viel nützt mir doch mein bisschen Studium der Natur", schreibt der Herr Geheimrat über seine Reise weiters, "und wie freue ich mich, es fortzusetzen." Wie wahr. Und deswegen setzen auch wir fort mit unserer kleinen Sommerserie, in der wir Ihnen nützliche Tipps über fremde Tiere und das Überleben in den Ferien geben.

Gerne fahren fröstelnde Nordlandbewohner in den Süden, um sich den dort üblichen Sonnenstürmen und UV-Gewittern auszusetzen. Nach einer Woche All-inclusive-Urlaub an der tunesischen Poolbar wünscht man sich auch gern mal etwas Exklusives und bucht eine Wüstenrundfahrt mit dem netten Namen "Sunshine-Explorer Tour". Nach drei Stunden Fahrt im offenen Landrover sind die Gesichter krebsrot, die Augen verquollen und der Schädelinhalt hart wie ein gekochtes Ei, denn das Hirn verträgt keine allzu hohe Betriebstemperatur. Nicht umsonst sind bei Tieren besondere Anpassungen notwendig, um in der Wüste überleben zu können. Ein Kamel erträgt einen Wasserverlust von bis


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige