Ohren auf! Ö-Jazz-Orgasmus

Kultur | Klaus Nüchtern | aus FALTER 29/01 vom 18.07.2001

Am 27.2.1999 gab die aus Berlin stammende Wahlwienerin und Sängerin Cornelia Giese, sichtlich gezeichnet von schwerer Krankheit, im Radiokulturhaus ein Konzert, das als eines ihrer allerbesten gilt. Der Live-Mitschnitt, der unter dem Titel "Lembranca" (PG Records) erschienen ist, präsentiert die ein knappes Jahr später, kurz nach ihrem 41. Geburtstag verstorbene Giese mit einer Tour de Force durch verschiedenste Stimm- und Stimmungslagen. Die Schülerin von Sheila Jordan beginnt mit einer kraftvollen Scat-Version von "Tea for Two", mit der sie sich auch vor Fritz Pauers Piano-Pranke nicht fürchten muss, der sich wie auch Joris Dudli (dr) und Johannes Strasser (b) in bester Spiellaune zeigt. Die zwischen Leichtfüßigkeit und Dramatik changierende Titelnummer ist eine Berg- und Talfahrt von enormer emotionaler Amplitude.

Der Saxophonist Herwig Gradischnig hat "More Than A Thought", das die lyrische Seite seines Soprans forciert, Cornelia Giese gewidmet. Den Anfang von "We See" (TCB/Edel),


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige