Was war/kommt/fehlt

Politik | aus FALTER 30/01 vom 25.07.2001

Was war: Negerdebatte Nach dem Aus für das "Negerbier" und "Negerbrot" (der Falter berichtete) nahmen sich Menschenrechtsorganisationen weitere politische Inkorrektheiten vor. In einem Protestschreiben bekritteln die Aktivisten, dass ein Getränkezusteller im Internet unter der Adresse www.neger.at firmiert und Bestellungen über bestell@neger.at entgegennimmt. Der Unternehmer wehrt sich nun: "Wie Sie sicher unschwer erkennen konnten, ist der Name Neger auf unseren Nachnamen bezogen, auf den wir Jahrzehnte stolz zurückblicken können. Mit freundlichen Grüßen, Stefan Neger." Das Firmenlogo zeigt allerdings kein Familienmitglied, sondern einen Mohren mit dicken Lippen und Baströckchen.

Was kommt: Aufnahmeverfahren für AHS?

Immer wenn sich Lehrer und Schüler in den Urlaub verzogen haben, ist die Zeit der Bildungssprecher gekommen. Diesen Sommer fordern Werner Amon (ÖVP) und Karl Schweitzer (FPÖ) ein "Aufnahmeverfahren" für Volksschüler, die eine Allgemeine Höhere Schule (AHS) besuchen wollen. Konkret ist an eine Prüfung, die Berücksichtigung von Volksschulleistungen und ein Prognoseverfahren, das die Entwicklungschancen der Schüler auslotet, gedacht. Schon im Herbst soll ein entsprechender Entschließungsantrag im Parlament eingebracht werden.

Was fehlt: Steuerreform Sie wird in der laufenden Legislaturperiode nicht stattfinden. Und wenn doch, dann wird das Nulldefizit nicht halten. Das ist der Sukkus aus den Wortmeldungen verschiedener Experten zum Thema. Vor allem der FPÖ droht ein Dilemma, beharrt Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer doch weiter steif und fest auf dem Standpunkt, die versprochene Steuerreform müsse 2003 durchgesetzt werden - um wenigstens ein Wahlzuckerl verteilen zu können. ÖVP-Politiker haben die Skepsis der Experten hingegen bereits in ihre Wortwahl aufgenommen. Für Finanzsprecher Günther Stummvoll ist der Zeitpunkt 2003 keineswegs mehr verbindlich.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige