Die einzige echte Chance

Jugend-Projekt. Sie finden nur schwer einen Job: junge Sonderschulabgänger. In den Arbeitsprojekten der Jobfabrik lernen sie Selbstbewusstsein und praktisches Arbeiten: etwa wie man einen alten Fußballplatz renoviert.

Stadtleben | Julia Ortner | aus FALTER 30/01 vom 25.07.2001

Unter dem Holzdach der Zuschauertribüne ist fast alles noch so wie früher. Abblätternde Farbe, alte Sitzränge, Fünzigerjahre-Flair: Die Zeit ist am 107 Jahre alten Vienna-Stadion auf der Hohen Warte nicht spurlos vorübergegangen.

Jetzt wird das baufällige Fußballstadion Stück für Stück renoviert. Von zehn jungen Leuten, die unter der Anleitung von zwei Handwerksprofis malen, reparieren, umgraben. Doch die Fünfzehn- bis Achtzehnjährigen sind keine Lehrlinge im herkömmlichen Sinn - sie arbeiten für die Jobfabrik, einen Betrieb der Volkshilfe-Beschäftigungsinitiativen.

Die Jobfabrik ist für viele junge Leute die einzige echte Chance, eine Beschäftigung am normalen Arbeitsmarkt zu finden. "Unsere Projektteilnehmer kommen meist aus der Sonderschule, haben oft Lernbehinderungen und Entwicklungsrückstände", erklärt Jobfabrik-Leiterin Petra Ehart. In den verschiedenen Arbeitsprojekten der Initiative lernen insgesamt dreißig Jugendliche praktisches Arbeiten und sollen so auf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige