Southern Comfort

Stadtreise, Teil III. Eine einzigartige Melange aus mediterranem Flair und mitteleuropäischer Coolness macht Sloweniens Hauptstadt Ljubljana zu einer der interessantesten Metropolen des Kontinents.

Stadtleben | Klaus Stimeder | aus FALTER 30/01 vom 25.07.2001

Als George W. Bush noch nicht Präsident der USA war, sondern nur einer von vielen Anwärtern auf die republikanische Kandidatur, brachte er sich bei den Europäern ins Gerede, weil er die Einwohner des kleinen Landes im benachbarten Süden Österreichs als "Sloweniaken" bezeichnete. Die Slowenen nahmen es ihm nicht übel und luden den Präsidenten ein Jahr später trotzdem ein, damit sich der in Auslandsdingen ziemlich unbedarfte Texaner bei ihnen mit seinem russischen Widerpart Vladimir Putin treffen konnte. Dass Bush der Jüngere den Namen des slowenischen Premiers Janez Drnovsek wahrscheinlich heute noch nicht aussprechen kann, lag sicher nicht an der mangelnden Gastfreundschaft. Den Namen der Hauptstadt hatte er schon drauf, als er das Flugzeug verließ: "Ah, this is Labljena, in Yurp, beautiful."

Und obwohl er nur die bei Staatsbesuchen übliche Floskel strapazierte, hatte er damit ausnahmsweise einmal Recht. Keine fünf Autostunden von Wien entfernt, angesiedelt irgendwo zwischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige