Einschlägig vorgemerkt

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Noch einmal Genua: Wie sich die Außenministerin durch einen Fauxpas rücktrittsreif machte.


Armin Thurnher
Vorwort | aus FALTER 31/01 vom 01.08.2001

17 Mitglieder der so genannten "VolxTheaterKarawane" wurden in Genua nach Ablauf der Proteste außerhalb der Stadt festgenommen und nach eigenen Angaben (Story auf Seite 8/9) teilweise von der Polizei misshandelt. Aufgrund der im Bus der Gruppe gefundenen Gegenstände legt die italienische Justiz den Verhafteten Vandalismus, Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Zugehörigkeit zu einer kriminellen Organisation zur Last; die Verhafteten beharren darauf, nur Requisiten mitgeführt zu haben.

  Es ist gewiss nicht leicht, sich im gegenseitigen Verwirrspiel der Bezichtigungen und Unschuldsbeteuerungen eine Meinung zu bilden. Demonstranten waren je schon die reinsten Lamperln; Schwarze Blöcke dienen bei ihnen nur zum Schutz der Identität von Protestierern, die meist nicht einmal wissen, wie man "Pflasterstein" schreibt, geschweige denn, wie man einen wirft. Umgekehrt macht die Polizei aus einer Wasserpistole bei Bedarf gern eine Pumpgun und aus einem leicht verrenkten Daumen eine schwere

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige