Sitzt der Black Block?

Politik | FLORIAN KLENK, EVA WEISSENBERGER und NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 31/01 vom 01.08.2001

GENUA. 17 Demonstranten sitzen in U-Haft. Terroristen? Spassguerrilla? Nun gibt es erstmals entlastende Fotos. Doch anstatt aufgeklärt zu werden, verkommt der Fall zum Politikum: die Außenministerin verrät sensible EKIS-Daten, die Grünen rufen nach Interventionen bei der Justiz.

Am Anfang half nur der Helfer Gottes. Der Gefängnispfarrer des lombardischen Städtchens Voghera marschierte in den nächsten Supermarkt und besorgte ein paar Damenslips. Der Geistliche war die einzige Vertrauensperson, die in den ersten Tagen nach der Verhaftung die sieben weiblichen österreichischen Mitglieder der "VolxTheaterKarawane" im Frauenzuchthaus besuchen und mit dem Notwendigsten versorgen durfte. Auch die zehn männlichen Schauspieler der "Karawane", die im norditalienischen Allessandria einsitzen, durften in den ersten drei Tagen keinen Besuch, keine Anwälte, keine Verwandten empfangen.

  Die italienische Justiz schottete die Österreicher ab. Nicht einmal die Mitarbeiter des Österreichischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige