"Boxer bin ich keiner"

Politik | GERALD JOHN und EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 31/01 vom 01.08.2001

GEWERKSCHAFT. ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch über Urabstimmung und Streiklust, neunzigjährige E-Mail-Experten, die heimlichen Götter Österreichs und seine Freude am Tandemfahren.

Als "hamletischen Menschen" hat ihn einmal der Politologe Anton Pelinka charakterisiert. Doch gerade der gelernte Gas- und Wasserleitungsinstallateur Fritz Verzetnitsch (56), der angebliche Zauderer, soll dem Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) nun das Kämpfen beibringen. In einer Urabstimmung will der ÖGB seine Mitglieder befragen, welchen Weg der "Rote Riese" künftig einschlagen soll. Und ob die Arbeiterschaft Streik aus Protest gegen die Politik der schwarz-blauen Regierung befürwortet. Ins Mark getroffen haben den ÖGB eine Reihe von Maßnahmen: soziale Einschnitte wie die Unfallrentenbesteuerungen. Demütigungen, wie die Verlagerung der Arbeitsmarktpolitik ins Wirtschaftsministerium. Und Machtspiele wie die Umstrukturierung des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger, bei der Präsident


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige