Strassers sensible Spitzel

FLORIAN KLENK und EVA WEISSENBERGER | Politik | aus FALTER 32/01 vom 08.08.2001

GENUA Nicht nur die Außenministerin, vor allem das Innenministerium handelte in der VolxTheater-Affäre dubios. Die Karawane wurde monatelang von verdeckten Staatspolizisten bespitzelt. Warum hielten Strassers Beamte entlastende Indizien zwei Wochen lang zurück? Schlamperei oder politische Absicht?  FLORIAN KLENK und EVA WEISSENBERGER

Vergangene Woche fühlte sich sogar der Innenminster bespitzelt. "Woher haben Sie meine Handynummer?", fragte Ernst Strasser. "Vom Außenamt, mit Ihrer Zustimmung, wie ich annehme?", antwortete der Anrufer. "Keineswegs!", donnerte der Minister: "Vernichten Sie die Nummer, sonst muss ich sie ändern!"

  Der Anrufer war kein subversives Element des schwarzen Blocks, sondern ein besonders hartnäckiges Mitglied der grünen Truppe. Der EU-Parlamentarier Johannes Voggenhuber versuchte den Innenminister über seine Fact-Finding-Mission in jenen italienischen Gefängnissen zu informieren, wo seit mittlerweile zweieinhalb Wochen 25 Schauspieler der "VolxTheaterKarawane"

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige